Sonntag, 12. Februar 2017

Bilder einfügen

Test
Thüringen- hintere Ölsnitzmühle

dort war ich oft als Kind.. hehe, lang ists her, jedoch habe ich immer noch ein Stück Kindheit in meiner Tasche. Fahre zum Beispiel gern mit dem REWE- Einkaufswagen quer über den Parkplatz und nehme frech grinsend das Kopfschütteln der Leute in Kauf .


lippersdorf-600

Auch keine Schaukel ist vor mir sicher

schaukel13-02-_2017_11-16-12

Donnerstag, 9. Februar 2017

Ist mir doch egal---

Wo las ich vorhin bloß die Geschichte. Ich fragte mich: Wie werden Kinder so und warum werden Kinder so..
Die Worte, als er die Flasche auf der Straße zerschellen ließ und dann sagte: „Ist mir doch egal...“
erinnerten mich an etwas. Letzten Monat hatte ich über Tage im Messenger einen Chat mit einem meiner ehemaligen Schüler. Er müsste jetzt etwa 22 sein.
Er war in meiner FB- Bekanntenliste und wir hatten vor einiger Zeit schon einmal Kontakt, er erzählte mir damals, dass er einen Job sucht.
Nun erzählte er mir einige Tage lang von seinen privaten Problemen. Dass seine Freundin nichts mehr von ihm wissen will, dass sie ausgezogen wäre und dass er sie vermisst. Und was er tun kann, dass sie wieder zurück kommt zu ihm. Ob ich keine Idee hätte. Ich meinte- schicke ihr doch mal Blumen mit Fleurop und schreibe was Schönes dazu.
Er : „ So ein Kitsch!“ Okay, meinte ich, lass es sein.
2 Tage Sendepause. Danach wieder verzweifelte Nachrichten, die mich doch eigentlich nichts angehen dürften. Er ist längst erwachsen. Und schien doch noch ein Kind zu sein.
Zwischenzeitlich blockierte ich ihn, weil es mich irgendwie zu sehr aufregte. Es machte mich konfus und dummerweise fühlte ich mich für ihn irgendwie verantwortlich. Ich, seine Grundschullehrerin.

Du meine Güte, er schickte mir Screenshots mit dem Gesprächsverlauf Sohn- Mutter. Dieser Jargon… ich wollte das nicht mehr lesen und teilte ihm das auch mit. Die Alte, die blöde Kuh, und sie zu ihm: Du Arsch!
Dann kam es. Ich sollte ihm doch noch einmal helfen- ich würde seine Freundin doch kennen und so weiter. Ich sollte also einen Anruf tätigen und ihr sagen, dass er sie braucht usw. Seine Mutter würde mit ihr gemeinsame Sache machen, sodass nur jemand Außenstehendes- also ich- das zuwege bringen könnte.
Ich machte schließlich den Versuch, aber seine Freundin blockte sofort ab. Er soll erst mal von seinen Drogen wegkommen und er würde in die "Klapse" gehören.
Auf meine Frage betreffs Drogen stritt er allerdings alles ab und meinte- die wollen mich nur loswerden.
Irgendwie tat mir das alles so weh und er tat mir leid. Seine Mutter kannte ich noch, sie war zu keiner Elternversammlung erschienen und ich hatte immer das Gefühl gehabt, dass er ein ungeliebtes Kind war.
Schließlich teilte ich ihm mit, dass ich ihm leider nicht helfen kann und dass es mich eigentlich auch nichts angehen darf- weil es Familienangelegenheit ist.
Nun kam – Ich geh zur Fremdenlegion- dann sind sie mich los. Und ich- und dann ballerst du - auf wen wirst du denn schießen? Er- verbittert- : Ist mir doch scheiss egal…..sind doch alle gleich…
Nach einem weiteren Tag ergebnisloser Kommunikation – in meinem Kopf drehte sich schon alles- meinte mein Mann: „ Brich das bloß ab, sag ihm- er muss das allein klären“………

Ich frage mich, inwieweit geht so eine Sache einen Außenstehenden etwas an und wo ist die Grenze.
Ich weiß nicht, wie es ihm jetzt geht....

Donnerstag, 2. Februar 2017

Ein neuer Schüler Teil 2

herbstfrau - Mi, 1. Feb, 22:36.. hatte das bei Kommentare reingesetzt, da habt ihrs evtl nicht gesehen, hier noch einmal:

Fortsetzung folgt
Das Jugendamt erwartet einen Bericht, wie die Angelegenheit "gelöst""wurde.
Hier ist er. Und ich sage noch- ich habe vieles beschönigt. Aber lest erst einmal.
Kurzer Bericht über die vorgesehene Nachhilfe für den Schüler J…..
Frau Andrea T…. bat mich in meiner Funktion als Nachhilfelehrerin, diesen Schüler zu übernehmen und zwar möglichst wöchentlich für 2 Doppelstunden. Sie informierte mich im Vorfeld, dass J.. sehr häufig der Schule ferngeblieben war. Es war die Rede von Schulangst und anderem.
Mit der Mutter des Jungen vereinbarte ich einen ersten Termin am 23.Januar um 14 Uhr. Durch Frau T…. wusste J.. Bescheid, dass ich kommen würde, um ihn erst einmal kennen zu lernen und zu einem anderen Zeitpunkt zu beginnen, mit ihm einiges vom versäumten Schulstoff aufzuholen.
J.. hatte den Vertrag mit Frau T…. neben der üblichen Unterschrift der Eltern als Zeichen seiner Bereitschaft mit unterschrieben.
Leider konnte ich den zukünftigen Schüler nicht einmal zu Gesicht bekommen, weil er sich auf dem weiträumigen Gelände des Sägewerkes versteckte. Wie die Mutter mir erzählte, hatte J.. wohl schon am Morgen des 23. geäußert, dass er nicht gewillt sei, zu erscheinen.
Das setzte er dann auch in die Tat um. Die Eltern versuchten vergeblich, ihn aus seinem Versteck zu holen. Ich verließ den Ort unverrichteter Dinge.
Ein weiterer Termin wurde vereinbart am 30.Januar. Diesmal war J… anwesend, jedoch zog er es vor, sein Gesicht zu verbergen und zu allem, was ich sagte zu schweigen.
Unverrichteter Dinge verließ ich die Familie nach einiger Zeit.
Ich denke, dass eine fruchtbringende Nachhilfe erst dann durchgeführt werden kann, wenn die geplante therapeutische Maßnahme stattgefunden hat.
Als erfahrene Grundschullehrerin erlaube ich mir am Schluss zu bemerken, dass ich schwierige Schüler unter anderem aus dem Kinderheim Auma über Jahre erfolgreich betreut und solch eine Situation noch nie erlebt habe.
____________________________________
Noch zu sagen wäre zum zweiten Versuch, dass er auf die Frage wie denn das Kätzchen auf seinem Schoß heißt, kurz sein verdecktes Gesicht hob, so dass ich kurz seine Augen und seine Mimik sehen konnte (da war nichts von Angst zu sehen- eher von Trotz) , schweigend auf seine Schwester zeigte.

Beim ersten Treffen füge ich noch hinzu, dass der Vater mit dem Traktor im Gelände herum fuhr und ihn bat, doch zu kommen. Des weiteren schrieb seine große Schwester eine SMS nach der anderen, wobei er ihr immer zurück schrieb ( er hat ein iPhone- erfuhr ich )- sind die endlich weg- eher komme ich nicht raus. Da war er dann auf dem Heuboden.
Wir standen auf dem Hof und die Mutter meinte dann achselzuckend-"Da sehen Sie den Kopf, da am Fenster vom Heuboden."

So wenn ihr wissen wollt, wie meine Meinung ist: Sicher war da mal etwas mit Angst gewesen. Doch jetzt hat er die Familie im Griff. Er darf als 10 Jähriger Traktor fahren und den Baukran bedienen. Das ist doch was. Schule und lernen- nööö. Er soll in eine psychiatrische Klinik für Kinder eingewiesen werden. Nur er reisst ja immer aus.. wie werden die Eltern ihn dort hin bringen. Traurig traurig. ich war ziemlich fertig nach allem.

Ich denke, da sind Erziehungsfehler gemacht worden. Meine Freundin meinte- solche Kinder/Erwachsene nennt man Verweigerer....

Ich habe mich ehrlich bemüht,habe von mir und meinen Ängsten erzählt, mich sozusagen nackig gemacht, von meiner Kindheit..... und mit ihm allein geht gar nicht, sagte die Mutter, sie müsste immer dabei sein...

Montag, 23. Januar 2017

Ein neuer Schüler

Ich bin freie Mitarbeiterin bei abacus.lernhilfe und wurde gebeten, einen neuen Schüler zu übernehmen.
Wie üblich informierte man mich im Vorfeld ein wenig über ihn bzw. ich holte mir selbst noch Infos. Er besucht (bzw. soll...)die Klasse 4...
Das Schulamt verlangt die Nachhilfe, weil er fast ein Jahr keine Schule von innen gesehen hat. Erst Krankheit , dann Schulangst- oder umgedreht- hieß es oder überhaupt Angst vor allem Neuen.
Mhm... ich habe heute die Eltern aufgesucht und mich lange mit ihnen unterhalten. Meine Tasche mit allen möglichen Arbeitsblättern, Lernspielen etc. blieb geschlossen.
Ich bekam ihn nicht zu Gesicht. Er versteckte sich im weiträumigen Bauernhof und die Eltern suchten ihn ... er kam nicht zum Vorschein.
Unverrichteter Dinge fuhr ich wieder nach Hause.

Schulangst? Er hätte ein nette Lehrerin und würde auch nicht gehänselt, hieß es. Angst vor Neuem? Mag sein. Vielleicht anfangs. Aber den Erzählungen der Eltern entnehme ich noch etwas Anderes: Er hält damit die Familie so ein bisschen in Schach...

warum soll er sich dann ändern... wenn ich komme..
Montag starte ich einen neuen Versuch. ....
aber -ich war ehrlich gesagt etwas geschockt, weil ich solch einen "Fall" noch nie hatte.....

Donnerstag, 19. Januar 2017

Könnt ihr mal eben

Naja,
ich habe da eine etwas ungewöhnliche Bitte. Obwohl- so ungewöhnlich ist sie gar nicht.Jedenfalls- vielleicht habt ihr gesehen, dass ich mich auch in Secondlife "rumtreibe". Ist echt entspannend und ich habe dort eine kleine Insel und einen Secondlivepartner und wir gehen tanzen und stromern im Riesen-Secondlife-Reich rum...

Darüber und auch für die neugierigen dort habe ich eine Website erstellt. Ich bin dort die Lydia und meine Website - rechts auch bei "Nebenwohnungen zu sehen- heißt folgerichtig: Die zwei Leben der Lydia Li
.Secondlife-und-so

slwerb

jetzt kommts- meine Bitte.Mit dieser Website nehme ich an der Jahresabstimmung des Besucherawards teil. Und- ich bin zwar noch vorn- auf dem 1. Platz, aber die Konkurrenz schläft nicht.

Wer gerade mal eine Minute Zeit hat- oder in drei Stunden noch mal lol, würdet ihr über meine Website(erst mal angucken lol) oder gleich auf die Abstimmungsseite gehen?
~~ Häkchen bei "Lydia.." setzen,
~~ Code eingeben
~~ und auf "Abstimmen" klicken?

Hier die beiden Möglichkeiten. Indirekt über die Website
http://www.lydia-und-secondlife.com

oder direkt zur Abstimmung.Besucheraward zur Kategorie social media


Es wäre toll, wenn eine/zwei/ oder auch .. helfen könnten. Es tut überhaupt nicht weh Vesprochen :-)

Dienstag, 17. Januar 2017

Schreck in der Morgenstunde

Hilfe, mein Blog ist weg...

Fehlermeldung! Habe ich da gestern am Abend zu viel des Guten rumprobiert?Nachts noch einmal. Nichts funktionierte- Layoutänderung wurden nicht angenommen. Und heute morgen diese Meldung.
Jetzt plötzlich sehe ich mein Blog, und tatsächlich- eine der von mir gestern vorgenommenen Änderungen wurden dann doch akzeptiert.
Nun mal weitersehen.
Test- ein Bild. Köln-Queen-Konzert- das war mein Ticket! Hatte ich mir selbst zum Geburtstag geschenkt.

Köln- mein Geburtstagsgeschenk

Sonntag, 15. Januar 2017

Detektivarbeit

Schöner Anfang. Zwei haben mich bzw. ich habe sie gefunden--Nadine aus Berlin habe ich- und Rosenherz hat mich- gefunden!!

Gut, die Detektivarbeit wird fortgesetzt.
Doch soeben habe ich erst einmal an den Support geschrieben.Ich würde wegen der vielen Bilder schon gern wieder von free zurück auf basic wechseln-

aber- da soll ich doch tatsächlich nachzahlen vom Herbst 2012 bis jetzt.
Das Geld habe ich nicht übrig.

Version 1 ich müsste fast alle Bilder und Dateien löschen.

Die andere Version- wieder weggehen- nein, das mag ich nicht.

Abwarten..

DIE Herbstfrau

~Nomadin~ Zwilling~waschecht~

bei twoday

Online seit 4180 Tagen
Zuletzt aktualisiert: Fr, 24. Feb, 17:04

Versuchs auch mal

Neues aus der "Maus"

Oh wie schön! Und...
Oh wie schön! Und Grün, das uns an den Sommer...
rosenherz - Fr, 24. Feb, 17:04
schaukeln ist super!
schaukeln ist super!
bonanzaMARGOT - Fr, 24. Feb, 10:40
Apropos Kindheitserinnerungen: ich ...
Apropos Kindheitserinnerungen: ich über gerade...
steppenhund - Fr, 17. Feb, 23:43
Wiedererkennungswert
Ich kann dich total verstehen. Mich kennt inzwischen...
herbstfrau - Fr, 17. Feb, 22:41
dankeschön
Schreiben- ja... nur- meine Kindheit ? Ich erinnere...
herbstfrau - Fr, 17. Feb, 22:36

Meine Blogbesuche anderswo

Wiedererkennungswert
Ich kann dich total verstehen. Mich kennt inzwischen...
herbstfrau - Fr, 17. Feb, 22:41

wetter-wendische herbstfrau

Ich bin unruhig und ruhig, geduldig und ungeduldig, ich bin laut und leise,ich bin kindlich und doch längst erwachsen, ich bin albern und ernst, ich zürne und liebe.Ich lebe und bin doch manchmal leblos. Ich bin wie der Herbst, der Sommer, der Frühling, der Winter. Ja, ich bin manchmal wie das Wetter! Auch heute noch.

was schreibt man anderswo

Nudging oder so
Okay ... Ich mach' DOCH weiter, was juckt mich mein...
Iggy - Fr, 9. Dez, 17:20
Das Ende vom Fest ...
----> HIER Und jetzt verstumme ich hier. Tschüss,...
Iggy - So, 20. Nov, 22:15
Ich weiß nicht, was soll es ...
"Ich denke, die Bundesregierung fühlt und denkt...
Iggy - Do, 3. Nov, 21:46
Whitewashing
Sie ahnen in der Nachbarschaft schmutzige Gesinnung? Die...
Iggy - Di, 11. Okt, 16:46
Wär' er doch beim Banjospiel geblieben
... der Herr Tauber ;-)
Iggy - Di, 4. Okt, 21:22
Es ist Sommer...
...und ich stricke superdicke Lopiwolle! Direkt aus...
Knittaxa - Fr, 22. Jul, 22:45
RELATIONEN ...
Der US-Dienst Netflix behauptet in einem Interview...
Iggy - Mo, 25. Apr, 17:50
Der Gipfel der Verlogenheit ...
"... Deshalb müssen wir aber auch immer wieder...
Iggy - So, 27. Mrz, 14:20
Der geheime Deal
Ich wusste, dass ein Pferdefuß dabei ist. Oder...
Iggy - Fr, 18. Mrz, 20:45
Die Macht des Wortes ...
„Wenn einige in der europäischen Union voranschreiten...
Iggy - Do, 18. Feb, 16:30

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Archiviertes

Mai 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Impressum

Impressum von herbstfrau: alle Texte, Gedichte, Bilder unterliegen meinem copyright by Regina Sehnert bzw. Anabella Freimann bzw.stammen von genehmigten google-Seiten. für Inhalte weiterführender Links übernehme ich keinerlei Garantie..

Frühling, Sommer, Herbst und Winter
All-Taegliches
Auf-Gelesenes
Die große Stadt
Erfolgreiche Gewohnheiten. Yukon-Armband
Erotisches
Gemaltes
Gereimtes
Ich bin Zwillingsfrau
Neue Perspektiven
omnia vincit amor
Philosophieren über dies und das-
webspace
Zweites Leben
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren